Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

endokrinologikum - Ein Unternehmen der amedes-Gruppe

Das endokrinologikum ist ein Verbund medizinischer Versorgungs-
zentren (MVZ), der sich in der Endokrinologie, d.h. den Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, engagiert. Als weiterer Schwerpunkt wird vor allem die Rheumatologie entwickelt. Im endokrinologikum ... mehr

Wiederholte Fehlgeburten (Habituelle Aborte)

Es ist bekannt, dass nicht wenige Frauen in ihrem Leben eine oder mehrere Fehlgeburten erleiden. Dies ist oft eine belastende Situation für die betroffenen Frauen und auch für den Partner. Da fragt man sich, ob es sich um zufällige Ereignisse handelt oder ob es spezielle Ursachen gibt.

Von wiederholten Fehlgeburten (Habituelle Aborte) spricht man, wenn es bei einem Paar dreimal hintereinander zu einer Fehlgeburt bis zur 20. Schwangerschaftswoche kommt. Dies trifft bei etwa 0,5 - 2% aller Schwangerschaften zu.


Gründe für wiederholte Fehlgeburten sind u.a.

  • Genetische Veränderungen
  • Störungen der Blutgerinnung
  • Immunologische Ursachen (Abstoßungsreaktionen)
  • Gynäkologische Erkrankungen


Durch gezielte Ultraschalluntersuchungen und eine Gebärmutterspiegelung kann man Veränderungen der inneren Genitalorgane feststellen. Genetische und immunologische Ursachen sowie Störungen der Gerinnung kann man durch spezifische Blutuntersuchungen erkennen.

Wurde im Zusammenhang einer Fehlgeburt eine Ausschabung vorgenommen, so kann das Gewebe mikroskopisch und genetisch untersucht werden.


Möglichkeiten der Behandlung
Werden Gerinnungsstörungen oder Abstoßungsreaktionen nachgewiesen, kann eine Behandlung mit gerinnungshemmenden Mitteln (Heparin +/- Aspirin) die Fehlgeburtenrate senken. Bei einem nachgewiesenen Hormonmangel – z.B. für das Gelbkörperhormon Progesteron – führt die Gabe von Progesteron zur Erhöhung der Geburtenrate.

Ob operative Verfahren bei Fehlbildungen der Geschlechtsorgane zu einer Verbesserung der Schwangerschaftschancen führen, ist davon abhängig, welche Veränderung vorliegt. In einzelnen Fällen können reproduktionsmedizische Behandlungsmöglichkeiten wie die Polkörperbiopsie helfen.


In unserer Sprechstunde klären wir, wie es zu den wiederholten Fehlgeburten kommt. Gemeinsam mit Ihnen besprechen wir das weitere Vorgehen.

Unsere Standorte

Patientenflyer

 

Wiederholte Fehlgeburten (Habituelle Aborte)
zum Herunterladen als PDF