Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

endokrinologikum - Ein Unternehmen der amedes-Gruppe

Das endokrinologikum ist ein Verbund medizinischer Versorgungs-
zentren (MVZ), der sich in der Endokrinologie, d.h. den Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, engagiert. Als weiterer Schwerpunkt wird vor allem die Rheumatologie entwickelt. Im endokrinologikum ... mehr

Fertilitätsprophylaxe

Unter Fertilitätsprophylaxe versteht man Behandlungsstrategien, die darauf abzielen, die Realisierung des Kinderwunsches in eine spätere Lebensphase zu verschieben. Dies kann beispielsweise erforderlich sein, wenn sich eine Patientin aufgrund einer Malignomerkrankung einer Chemo- oder Strahlentherapie unterzieht und zum Zeitpunkt der Erkrankung ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen hat.

Darüber hinaus kann eine Fertilitätsprophylaxe sinnvoll sein, wenn eine Frau im Alter mit optimalen Reproduktionschancen keinen entsprechenden Partner hat oder wenn bereits bei jungen Frauen – unabhängig von ihrer Partnerschaftssituation – eindeutige Hinweise auf eine beginnende Ovarialinsuffizienz vorliegen. So tritt bei ca. 1% aller Frauen ein Klimakterium praecox auf, d.h. es kommt vor dem 40. Lebensjahr zum irreversiblen Verlust der Ovarialfunktion. In diesem Fall kann mit der betroffenen Frau über die Möglichkeiten zur Fertilitätsprophylaxe gesprochen werden. 

Im Kinderwunsch-Zentrum im ENDOKRINOLOGIKUM HAMBURG werden Frauen, die den Wunsch nach Fertilitätsprophylaxe ohne medizinische Indikation haben, zeitnah beraten. Entsprechend der individuellen Situation wird ein Behandlungskonzept erarbeitet. Die Kosten, die für  Beratung, Untersuchung sowie Durchführung des social freezing anfallen, werden typischerweise nicht von der Krankenkasse erstattet – wie im übrigen auch die Fertilitätsprophylaxe bei Malignomerkrankungen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Kinderwunsch-Website unter www.kinderwunsch-endokrinologikum.com.

Das ENDOKRINOLOGIKUM HAMBURG ist Mitglied im Netzwerk FertiPROTEKT. Es soll Frauen und Männern vor und nach einer Chemo- oder Strahlentherapie die Möglichkeit geben, sich nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen hinsichtlich ihrer Fruchtbarkeit beraten und ggf. auch Maßnahmen zum Schutz ihrer Fruchtbarkeit durchführen zu lassen.

Im Gegensatz zu Männern, bei denen die Konservierung von Spermien ein etabliertes Verfahren ist, existieren bei Frauen erst seit wenigen Jahren effektive Techniken zur Fertilitätsprotektion. Alle diese Techniken, die mit FertiPROTEKT weltweit erstmals in einem Land flächendeckend angeboten werden, werden in den Zentren des Netzwerk etabliert, weiter entwickelt und in ihrer Wirksamkeit überprüfen.

Unsere Standorte

Im Jahr 2006 wurde das Netzwerk FertiPROTEKT gegründet, das inzwischen auf den gesamten deutsch- sprachigen Raum ausgeweitet wurde. Es soll Frauen und Männern vor und nach einer Chemo- oder Strahlentherapie die Möglichkeit geben, sich nach neuesten wissenschaft-  lichen Erkenntnissen hinsichtlich ihrer Fruchtbarkeit beraten und ggf. auch Maßnahmen zum Schutz ihrer Fruchtbarkeit durchführen zu lassen.

Weitere Informationen unter FertiPROTEKT.