Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

endokrinologikum - Ein Unternehmen der amedes-Gruppe

Das endokrinologikum ist ein Verbund medizinischer Versorgungs-
zentren (MVZ), der sich in der Endokrinologie, d.h. den Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, engagiert. Als weiterer Schwerpunkt wird vor allem die Rheumatologie entwickelt. Im endokrinologikum ... mehr

Assisted Hatching

Unter Assisted Hatching versteht man die sogenannte „Schlüpfhilfe für Embryonen“. In den ersten Tagen der Embryonalentwicklung – also unmittelbar nach der Befruchtung – ist der Embryo von einer Hülle umgeben, aus der er vor der Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut „herausschlüpfen“ muss. Dies kann man sich so ähnlich vorstellen wie das Schlüpfen eines Kükens aus dem Ei. Um dieses Schlüpfen zu erleichtern, kann man die äußere Hülle des Embryos vorsichtig per Laserstrahl oder durch Anwendung bestimmter Chemikalien eröffnen.


Eine zusätzliche Labormaßnahme ist das  sogenannte Assisted Hatching
oder die "Schlüpfhilfe" für Embryonen


Diese Methode kommt nicht automatisch bzw. in allen Fällen zum Einsatz, sondern immer dann, wenn die äußere Embryonalhülle sehr robust und verdickt erscheint oder wenn sich gerade nach dem Einfrieren und Auftauen von Eizellen zeigt, dass die Eizellhülle sehr kompakt und dicht geworden ist.

Der für Sie zuständige Arzt wird vor der Reagenzglasbefruchtung ausführlich mit Ihnen über die Möglichkeit zum Assisted Hatching sprechen. Neben den medizinischen Aspekten muss auch beachtet werden, dass diese Maßnahme üblicherweise von den Krankenkassen nicht bezahlt wird.

Unsere Standorte

Unter Assisted Hatching versteht man die sogenannte „Schlüpfhilfe für Embryonen“.