Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

endokrinologikum - Ein Unternehmen der amedes-Gruppe

Das endokrinologikum ist ein Verbund medizinischer Versorgungs-
zentren (MVZ), der sich in der Endokrinologie, d.h. den Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, engagiert. Als weiterer Schwerpunkt wird vor allem die Rheumatologie entwickelt. Im endokrinologikum ... mehr

Transsexuelle Jugendliche - Hormonbehandlung

Bei einer Geschlechtsidentitätsstörung im Kindes- und Jugendalter lassen sich in der Regel keine anatomischen, chromosomalen oder endokrinologischen Anomalien feststellen: Der Körper wird als unstimmig mit dem gefühlten Geschlecht empfunden, was meist zu erheblichem Leidensdruck führt.

Gemäß neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse könnte das mit einem atypischen Zusammenspiel zwischen Hormonen und den entsprechenden Rezeptoren in gewissen Hirnarealen zusammenhängen. Durch eine Hormonbehandlung Jugendlicher mit transsexueller Entwicklung werden die als extrem belastend empfundenen pubertären Veränderungen aufgehalten und es kommt nicht zu irreversiblen Veränderungen, wie z.B. dem Stimmbruch bei biologischen Jungen oder einer Brustentwicklung bei biologischen Mädchen.

Die Voraussetzung für eine solche Therapie ist eine ausführliche psychologische Beurteilung durch zwei unabhängige Gender-Spezialisten aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie; unser Zentrum steht in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Außerdem müssen die Eltern einem hormonellen Eingriff zustimmen. Zur Pubertätsunterdrückung kommen vorwiegend Spritzen (GnRH-Analoga) zum Einsatz; auch Tabletten (Cyproteronacetat) können die Vermännlichung aufhalten und gelegentlich werden andere Tabletten (Gestagene) zur Unterdrückung der Regelblutung verwendet. Wenn der oder die Jugendliche dann über einen längeren Zeitraum den Alltag im Zielgeschlecht lebt, führt der Einsatz gegengeschlechtlicher Hormone (mit Estrogenen bzw. Testosteron) dazu, dass sich der Körper dem gefühlten Geschlecht angleicht.

Die psychosozialen und ethischen Aspekte dieser schwierigen Entscheidungen müssen stets berücksichtigt werden.

Unsere Standorte

Selbsthilfegruppe TRAKINE E. V.

Die überregionale Selbsthilfegruppe TRAKINE E. V. hat sich unter dem Motto - Beratung und Information von Betroffenen für Betroffene - gegründet. Weitere Informationen finden Sie unter www.trans-kinder-netz.de