Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

Kommunikation und Medien

 

redaktion(at)endokrinologikum.com

 

Zöliakie und Reproduktion

25.10.2017

Eine unbehandelte Zöliakie hat einen negativen Einfluss auf die weibliche Fertilität. Gehäuft treten Zyklusstörungen bzw. Schwangerschaftskomplikationen auf.
Die Prävalenz einer Zöliakie ist bei Frauen mit einer idiopathischen Sterilität gegenüber Kontrollen erhöht (OR 6; 95% CI 2,4 - 14,6) (Singh et al. 2016). Je nach Literaturquelle schwanken die Angaben zur Inzidenz der Zöliakie-Erkrankung zwischen 1:300 – 1:10000. Im Rahmen einer europäischen Studie erreichte die Zahl der diagnostizierten Erkrankungen nur 21% der zuvor geschätzten Fallzahl (Fasano u. Catassi 2012). Dies hängt mit einem häufig subklinischen Verlauf zusammen. Ca. 60 - 70% der Patienten sind Frauen.

Man kann davon ausgehen, dass Frauen mit einer Zöliakie durchschnittlich 2 Jahre nach Einstellung auf eine konsequent glutenfreie Diät wieder ein altersentsprechend normales Fertilitätspotenzial aufweisen (Zugna et al. 2010).

In einer retrospektiven Studie wurden 346 Schwangere mit Zöliakie einer Gruppe von 1105 nicht-erkrankten Schwangeren gegenübergestellt. Bei den erkrankten Frauen zeigte sich ein signifikant erhöhtes Risiko für eine Wachstumsretardierung bzw. Frühgeburtlichkeit (OR 1,31; 95% CI 1,06 - 1,63 bzw. OR 1,33; 95% CI 1,02 - 1,72).

Es stellt sich die Frage, ob eine glutenfreie Diät das Risiko für eine Wachstumsretardierung bzw. Frühgeburt senkt. Unter Gluten-freien Diät zeigte sich bei 12 Zöliakie-Patientinnen eine Risikoreduktion für den Spontanabort von 43,3% auf 7,7% (p < 0,01; RR 9,18; 95% CI 1,05 - 79,9) sowie eine Senkung der SGA-Fälle von 29,4% auf 0 (p < 0,05) (Schah u. Leffler 2010). Das untersuchte Kollektiv ist allerdings noch zu klein, um definitive Rückschlüsse abzuleiten.

Trotz zahlreicher offener Fragen zum kausalen pathophysiologischen Zusammenhang zwischen Zöliakie und Fertilität owie dem Erfolg einer glutenfreien Diät scheint es sinnvoll, diesem Thema im individuellen Fall Beachtung zu schenken und die Literatur weiter zu verfolgen.

Literatur
Schah S, Leffler D. Celiac disease: an underappreciated issue in women’s health. Women’s Health (Lond) 2010; 6: 753-766
Fasano A, Catassi C. Clinical practice. Celiac disease.  N. Engl. J. Med. 2012; 367: 2419-2426
Singh P et al. Celiac Disease in Women with Infertility: A Meta-Analysis. J. Clin. Gastroenterol. 2016; 50: 33-39
Zugna D et al. A nationwide population-based study to determine whether coeliac disease is associated with infertility. Gut 2010; 59: 1471-1475