Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

endokrinologikum - Ein Unternehmen der amedes-Gruppe

Das endokrinologikum ist ein Verbund medizinischer Versorgungs-
zentren (MVZ), der sich in der Endokrinologie, d.h. den Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, engagiert. Als weiterer Schwerpunkt wird vor allem die Rheumatologie entwickelt. Im endokrinologikum ... mehr

Vitamin B1, Thiamin

Vitamin B1 ist ein Coenzym im Kohlenhydrat – und Eiweißstoffwechsel und wichtig u.a. für die Funktion von Gehirn/Nerven und Muskulatur. Die „klassische“ Vitamin B1-Mangelkrankheit ist Beri-Beri, diese kommt heute nur noch in Entwicklungsländern vor (3).

Symptome: Anorexie, Ataxie, Parästhesien, Muskel­kräm­pfe, gesteigerte Er­regbarkeit, in fortgeschrittenen Fällen Herzversagen.

Die empfohlene Zufuhr von Thiamin liegt beim Erwachsenen 1 mg/Tag (1); sie ist ab­hängig von Energieumsatz, also bei schwerer Arbeit und intensivem Sport höher (3).

Quellen in der Nahrung: Fleisch (bes. in Schweinefleisch), Getreide und Hülsen­früchte. Sonnenblumenkernen, Getreide und Gemüse.

Vor allem Alkohol (aber auch Kaffee und Tee) steigert den Verbrauch von Thiamin. Bei Alkoholikern kommen da­her Nervenschäden (Polyneuropathie) und Gehirnschäden (sog. „Wernicke – Enze­phalopathie“) auch als Folge von Vitamin B1-Mangel vor. In der Schwangerschaft ist der Bedarf an Vitamin B1 erhöht.

 

Quellen:

(1) Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 

(2) Allied Health Sciences Section Ad Hoc Nutrition Committee, Aills L, Blankenship J, Buffington C, Furtado M, Parrott J. ASMBS Allied Health Nutritional Guidelines for the surgical weight loss patient. Surg Obes Relat Dis. 4, S73-S108. 2008.

(3) Biesalski HK, P Grimm. Taschenatlas Ernährung. Thieme Verlag, Stuttgart 2011: u.a. umfangreiche Daten zum Stoffwechsel sowie zum Tagesbedarf an Vitaminen und Spurenelementen

Unsere Standorte