Praxis - Diagnostik - Wissenschaft. Gemeinsam bewirken wir mehr.

endokrinologikum - Ein Unternehmen der amedes-Gruppe

Das endokrinologikum ist ein Verbund medizinischer Versorgungs-
zentren (MVZ), der sich in der Endokrinologie, d.h. den Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, engagiert. Als weiterer Schwerpunkt wird vor allem die Rheumatologie entwickelt. Im endokrinologikum ... mehr

Schilddrüsenkrebs

Im Vergleich mit den sehr häufigen Schilddrüsenknoten, die sich in Deutschland bei etwa 20% der erwachsenen Bevölkerung finden, sind Schilddrüsenkarzinome mit 4.000 Neuerkrankungen pro Jahr selten.

ie Schilddrüsenkarzinome werden vereinfacht in vier Gruppen eingeteilt. Den günstigsten Verlauf haben die differenzierten Schilddrüsenkarzinome, bei denen papilläre (PTC: ~ 60 % der Fälle) und follikuläre Formen (FTC: ~ 30 % der Fälle) unterschieden werden. Die undifferenzierten anaplastischen Schilddrüsenkarzinome sind selten (ATC: ~ 2 % der Fälle) und haben eine schlechte Prognose. Eine Sonderform stellt das medulläre Schilddrüsenkarzinom dar (MTC: ~ 8 % der Fälle), das aus den C-Zellen der Schilddrüse entsteht und auch zusammen mit anderen Hormonstörungen sowie familiär gehäuft auftreten kann (Erkrankungen der Nebenschilddrüse und der Nebenniere; Multiple Endokrine Neoplasie Typ 2).

Die Abgrenzung eines gutartigen Schilddrüsenknotens von einem Schilddrüsenkarzinom erfolgt mittels einer Stufendiagnostik, zu der die Sonographie, Szintigraphie und Laboruntersuchungen gehören. Das medulläre Schilddrüsenkarzinom kann mit dem spezifischen Tumormarker Calcitonin erkannt werden. Bei entsprechendem Verdacht wird eine Feinnadelpunktion zur Gewinnung von Schilddrüsenzellen durchgeführt. Bei entsprechender Risikokonstellation oder positiver Feinnadelpunktion wird eine Operation zur Entfernung der gesamten Schilddrüse durchgeführt, üblicherweise einschließlich der Entfernung eines Teils der Halslymphknoten.

Bei Nachweis eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms erfolgt anschließend eine ablative Radiojodtherapie: diese Kombination führt zu einer langfristigen Heilungsrate von über 95 %. Beim medullären oder anaplastischen Schilddrüsenkarzinom ist eine Radiojodtherapie nicht erforderlich, die Heilungsraten sind vom Tumorstadium abhängig. Nach Operation und Radiojodtherapie sind eine lebenslange Behandlung mit Schilddrüsenhormonen und eine konsequente Nachsorge erforderlich.

Unsere Standorte

Im Vergleich mit den sehr häufigen Schilddrüsenknoten, die sich in Deutschland bei etwa 20% der erwachsenen Bevölkerung finden, sind Schilddrüsenkarzinome mit 4.000 Neuerkrankungen pro Jahr selten.